Helmut Korger sen. singt seit über 60 Jahren

2019 03 23 JHV 05Nach einem ereignisreichen und arbeitsintensiven Jubiläumsjahr 2017 ließ man es im vergangenen Vereinsjahr etwas ruhiger angehen und legte die Schwerpunkte mehr auf kleinere Veranstaltungen in der vereinseigenen Sängerlaube. So das Resümee von Wolfgang Radauscher in seiner Funktion als 1. Vorsitzender des Gesangvereins „Frohsinn 1842“ Mudau im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Engel“. Sein Willkommensgruß galt neben einer stattlichen Zahl von Mitgliedern und der Vorstandschaft besonders Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Siegfried Buchelt und Chorleiter Gerhard Bönig.

Nach dem Badischen Sängerspruch und dem Gedenken an die im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder galt ein Dank des Vorsitzenden allen, die sich für die Belange des ältesten Vereins in Mudau eingesetzt und damit auch für die Traditionspflege engagiert hatten. Da man den 1. Mudauer Chanson Abend in der Sängerlaube als sehr erfolgreich verbuchen konnte, soll auch weiterhin in dieser gemütlichen Atmosphäre Kleinkunst vom Feinsten angeboten werden. Gleiches gelte für das „Wirtschaftssingen“ mit bisher zwei Singabenden im Gasthaus „Rose“. Wie dem Rechenschaftsbericht von Wolfgang Radauscher und den ausführlichen Berichten von Gerald Hemberger als 1. Schriftführer und Manfred Müller als 2. Schriftführer und Protokollführer zu entnehmen war, besteht der Traditionsverein bei einem Altersdurchschnitt von 59 Jahren aktuell aus 117 Mitgliedern, davon 29 Sänger und 88 fördernde Mitglieder. Dank der Unterstützung anderer Vereine habe man den Laurentiusmarkt als Großveranstaltung wieder mit einem bewährten Essensangebot bereichern können. Allerdings stößt man aufgrund des hohen Personalaufwands über 2 Tage an seine Leistungsgrenzen und daher sei die ehrenamtliche Mitwirkung der zahlreichen Helfer nicht hoch genug einzuschätzen.

Da die neue Datenschutz-Grundverordnung auch für Vereine gelte, musste in deren Umsetzung viel Zeit und Arbeit investiert werden. Weiter wurde resümiert, dass in neues Kücheninventar in der Sängerlaube investiert wurde und im laufenden Jahr einige Renovierungsarbeiten im und am Sängerhaus anstehen. Im gesanglichen Bereich hatte man 49 Termine zu bewältigen, darunter neben den Proben Beerdigungen, Liederabende in Sulzbach und Hainstadt, Chortreff in Buchen, Ständchen, Auftritte am Volkstrauertag, gesangliche Umrahmung der Primiz von Frater Joachim und beim Gottesdienst an Drei-König. Als Höhepunkt im vergangenen Sängerjahr wurden die konzertanten Auftritte im Rahmen des Liederabends „Bunter Herbst“ in der Odenwaldhalle genannt. Große Verdienste am hohen gesanglichen Niveau des Chors hätte Chorleiter Gerhard Bönig, der mit seiner Liederauswahl und guten Vorbereitung auf die Auftritte mit dazu beitrage, dass der GV „Frohsinn“ nach wie vor mit zahlreichen Nachfragen zu Auftritten bedacht wird.

Besonders erwähnt wurde die zuverlässige Arbeit der Notenwarte Harald Grimm und Thomas Galm, Manfred Müller für die Pflege der Homepage und Alois Friedel für die Betreuung des Sängerheimes. Auch dank der gut verlaufenen Veranstaltungen konnte im Anschluss Kassenwart Andreas Müller über zufrieden stellende Finanzen berichten. Da die Kassenprüfer Stefan Galm und Klaus Schork keinerlei Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung. Chorleiter Gerhard Bönig lobte die Zuverlässigkeit der Sänger bei Auftritten und den guten Probenbesuch und gab der Hoffnung Ausdruck, dass sich doch noch einige neue Sänger dem Chor anschließen.

Helmut Korger sen. trat am 15. Oktober 1958 dem Verein als Sänger im 1. Tenor bei wofür er nun seitens des Vereins als Wertschätzung für 60 Jahre Treue zum Deutschen Liedgut und zum Gesangverein mit einer Ehrengabe und einem Präsent ausgezeichnet wurde. Der Geehrte wurde als Aushängeschild des Vereins bezeichnet. Für fleißigen Proben- und Auftrittsbesuch wurden durch Wolfgang Radauscher und seinen Stellvertreter Bernd Podesta geehrt: Alois Friedel, Karlheinz Keller und Alois Schnorr (nie gefehlt), Raimund Friedel, Karl Herkert, Rolf Link und Manfred Müller (1-2 mal gefehlt) sowie Bernhard Schäfer und Gerald Hemberger (3-4 mal gefehlt).

In den Grußworten wurde den Chormitgliedern für ihren Beitrag am kulturellen Leben in der Gemeinde gedankt und die Harmonie im Verein gewürdigt. Abschließend der Versammlung mit dem Lied „Auf schenket ein“ teilte 1. Vorsitzender Wolfgang Radauscher als anstehende Aktivitäten mit: Chansonabend am 25. Mai, Caféhausnachmittag in der Sängerlaube am 26. Mai, Chortreff in Hardheim am 7. Juli, Veranstaltung in der Sängerlaube am 17. August, Laurentiusmarkt am 14./15. September und das Kirchenkonzert in Mudau am 22. Dezember.

 

Bericht: Liane Merkle

Bilder: Liane Merkle & GV Mudau