Gesangverein "Frohsinn 1842" Mudau e.V.

Slide backgroundSlide thumbnail

Herzlich Willkommen

Slide backgroundSlide thumbnail
Gesangverein "Frohsinn 1842" Mudau
Slide backgroundSlide thumbnail
komm zu uns und sing mit...

Liederabend in Schloßau

2019 11 30 Liederabend 02Ortsvorsteherin Tanja Schneider brachte es mit ihrem Grußwort auf den Punkt: „Der Liederabend des Männergesangvereins „Harmonie 1921“ Schloßau ist nicht nur eine wichtige Bereicherung des kulturellen Angebots in unserem Ort, sondern beweist auch eine harmonische Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg.“ Gemeint war das ebenso abwechslungsreiche wie kurzweilige Drei-Stunden-Konzert, das der Schloßauer Klangkörper zusammen mit dem MGV 1881 Hettingen, dem Jazz-Chor Schloßau und dem Gesangverein „Frohsinn“ 1842 Mudau unter den Dirigenten Joachim Kirchgeßner, Werner Scheuermann und Gerhard Bönig und teilweise instrumental begleitet vom Odenwälder Waldhorn-Quartett, Sina Gornik an der Klarinette und Nadine Volk am Klavier einem begeisterten Publikum in der Schloßauer Mehrzweckhalle boten.

Weiterlesen

Kirchenkonzert am 4. Advent

Sie wollen dem Stress der Weihnachtsvorbereitungen für kurze Zeit entfliehen und sich ein wenig besinnen, oder einfach nur zuhören? Dann bieten wir Ihnen mir unserem diesjährigen Kirchenkonzert am 4. Advent die Möglichkeit. Auf Ihr Kommen freut sich unser Chorleiter Gerhard Bönig mit seinen Sängern des Gesangverein „Frohsinn 1842“ Mudau sowie die weiteren Mitwirkenden beim Konzert.

2019 Winterkonzert

Weiterlesen

Unterstützen Sie uns...

Wir brauchen die Mithilfe von vielen - viele schaffen das!

Werbeflyer

Weiterlesen

Begeistertes Publikum beim 3. Kleinkunstabend

2019 08 17 Gerhard 16Georg Kreisler und Gerhard Bönig – schon im Aussehen ist auf der Bühne eine gewisse Ähnlichkeit unübersehbar. Bereits zum dritten Mal zog Gerhard Bönig im Rahmen eines Kleinkunstabends das Publikum in seinen Bann und begeisterte mit dem überaus schwarzen und tiefsinnigen Humor des 1922 in Wien geborenen Georg Kreisler. Dieser war aufgrund seiner jüdischen Abstammung 1938 in die USA emigriert und erst 1955 nach Europa zurückgekehrt.

Doch wie sein Landsmann Kishon bewältigte Kreisler seine Erlebnisse durch eine ganz besondere Art der Satire. Vermutlich ist das „Tauben vergiften im Park“ die wohl bekannteste Ausgabe seines schwarzen Humors und bildete den Schlusspunkt des 1. Programmteils, der aufgrund unvorhergesehener Sanierungsarbeiten am Sängerheim mit dem besonderen Ambiente der Sängerlaube im Pfarrsaal stattfinden musste. Doch das tat der hervorragenden Stimmung des Abends und dem Können des Künstlers – auch wenn es einen österreichischen oder jiddischen Dialekt erforderte und immer mit dem rollenden R - absolut keinen Abbruch.

Weiterlesen